Die Smaragdinsel Teil 1: Ein Roadtrip von der Ost- zur Westküste Irlands

Wo soll ich nur beginnen? Wo fange ich an?
Es war ein kleines Abenteuer. Aber auch kleine Abenteuer sind es wert, ezählt zu werden. (: Erst recht, wenn sie so wundervoll sind, wie dieses hier.
Die Reise beginnt am Düsseldorfer Flughafen, von dem aus wir zur Hauptstadt dieses wunderbaren Landes aufbrechen.

Ich sag's euch ungeschönt: der Flug war der Horror. XD Jedenfalls für mich. Ich fange an zu Heulen, sobald ich auch nur einen Fuß auf diese abscheulichen Metalltreppen setze, über die es zum Flugzeug hinauf geht und höre erst dann auf zu paniken, wenn meine Füße wieder festen Boden zu spüren bekommen. xD Ich kann mich da einfach nicht entspannen. Dennoch konnte ich mir das ein oder andere Foto aus dem kleinen Fenster nicht verkneifen. Dazu ist es doch einfach viel zu wundersam und erstaunlich, was da unter mir aussieht, wie eine winzig kleine Ameisenwelt. (:
Zum Glück weiß Joe mittlerweile, wie er damit umgehen muss und hat Hörspiele und Spiele auf dem Handy dabei, um mich abzulenken. Das klappt auch ganz gut. :D <3
Bei unserem letzten Flug (nach Budapest) konnte ich sogar etwas an seiner Schulter schlafen, bis es dann zu "leichten Turbulenzen" kam. XD




Ich bin schon einmal in Irland gewesen, habe aber in der Zeit nur Dublin und einige, wenige Abschnitte der Landschaft drumherum sehen können, z.B. bei der Wicklow Mountain Touri Tour. (:
Mit einer lieben Freundin und ihrer Mama war ich 2011 dort und muss sie unbedingt mal wieder besuchen. Es ist einfach schon wieder zu lange her... :(
Einmal haben wir uns auf unserer Reise verfahren (mit der Bahn. XD) und sind in einem Dörfchen an der Küste ausgekommen.
Das sind einfach die besten Momente in einem Urlaub, finde ich. Sich verlaufen oder verfahren und so wundersame Orte entdecken. (:
Das passiert mir in meinen Urlauben ständig - nicht, weil ich einen Orientierungssinn wie eine Teetasse hätte - und so kommt es ab und zu, dass ich Orte besuche, die absolut nicht auf meinem Plan standen...

Hindernis Nr.1: Der Leihwagen für den Linksverkehr. :D

Aus dem Flughafen heraus auf die Straße zu treten, meinen roten Trolli hinter mir her ziehend, kam mir vor, als würde ich nach langer Zeit nach Hause zurück kommen.
Die Freundlichkeit der Menschen, die, sich kringelnden Straßen, das Gras, das aus irgendeinem Grund in Irland einfach grüner ist, als in der Heimat, ... das alles kam mir so bekannt vor, als sei ich gestern das letzte Mal dort gewesen und nicht 2011. (:
Ich wollte Joe unbedingt den Zauber und die Magie Irlands zeigen, weil er noch nie dort gewesen war, und ich habe es tatsächlich auch geschafft. ;)

Um uns von einem Ort zum anderen zu bewegen, haben wir uns für einen Leihwagen entschieden. (: Da Joe schon einmal in England mit dem Auto unterwegs war, waren wir uns einig ihn als Fahrer eintragen zu lassen. Ich würde von mir selbst behaupten, dass ich recht gut fahren kann; ich werde aber auch viel zu schnell panisch, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert. Vor allem im Dunkeln. XD Aber nach den ersten paar Kilometern und dem ersten Schock im Kreisverkehr (WTF) sind wir sicher an unserer ersten Unterkunft in Dublin angekommen. ;)
Links im Auto als Beifahrer zu sitzen,
ist selbst nach Woche eins noch seltsam! :D
Wir haben uns für Dublin entschieden, da wir von dort aus günstige Flüge gefunden, und es als Reisestartpunkt festgesetzt hatten. Von der Ost- zur Westküste Irlands ist es nicht so weit, wie man denkt, und so war schnell klar, dass wir mit einem kleinen Roadtrip am glücklichsten sein würden. (:
Ein paar der Unterkünfte haben wir für den Anfang über Air BnB gebucht - die restlichen Übernachtungsmöglichkeiten haben wir uns offen gelassen, je nachdem wo uns unser Weg hinverschlagen würde. (: Da ich zu dem Zeitpunkt gerade meinen alten Job gekündigt hatte, konnten wir frei entscheiden, wann wir wieder zurück fliegen würden. Und so kam es, dass es uns dort so gut gefiel, dass wir eine Woche länger blieben und einfach den nächst günstigsten Flug buchten. (:

Nun aber zurück zu unserer Reise...


Die erste Nacht - Hallo Dublin!




Unser Air BnB haben wir, dank Navi ganz easy gefunden und wir wurden herzlich willkommen geheißen. (: Hier hatten wir ein Privatzimmer, welches sehr hübsch eingerichtet war und konnten die erste Nacht in Irland genießen.
In einem kleinen Supermarkt um die Ecke, haben wir uns ein dürftiges Abendessen zusammengekauft (CHEDDAR!) und es uns gutgehen lassen, während wir unsere Route ein wenig geplant haben. (:


Hierzu haben wir uns auch eine Liste von Sehenswürdigkeiten angeschaut und gecheckt, ob diese auf unserer groben Route liegen oder wie weit der Umweg wäre.
Ich wollte unbedingt die Cliffs of Moher sehen, obwohl ich erst danach erfahren habe, dass dort eine Szene aus Harry Potter gedreht wurde. xD Ich wollte einfach unbedingt einmal eine dieser "großartigen und mystischen Klippen" Irlands gesehen haben. (: Davon gibt es eine ganze Menge, aber die Cliffs of Moher lagen auf unserer Route. ^_^


Nach einem leckeren Frühstück (wir waren beide begeistert, mit wie viel Liebe uns unsere Hosts ein Frühstück angerichtet hatten, bevor sie schon früh zur Arbeit gefahren sind), haben wir uns auf in die Stadt gemacht, um Dublin ein wenig zu erkunden, bevor wir gegen Nachmittag zu unserer nächsten Unterkunft aufbrechen sollten.

Wenn ich ein anderes Land besuche, bin ich immer am meisten gespannt darauf, was man in den einheimischen Supermärkten kaufen kann, das es bei uns zuhause in Deutschland nicht gibt. :D Und tatsächlich haben wir lustige Dinge, wie z.B.: Käsedinos, Apfelkuchen-Moonshine im Einmachglas, "Milk and Cookies"-Kit Kat und nach Jelly Beans duftende Flüssigseife gefunden. :D

Auch hat uns die große Auswahl an irischem Cheddar von Landkühen sehr beeindruckt.












Der Tag in Dublin war toll und seit meiner letzten Reise dorthin, habe ich von vielen tollen Sehenswürdigkeiten erfahren, die man dort besichtigen/besuchen kann. Auch die, die in keinem Reiseführer stehen, wie Buchhandlungen sind einen Besuch wert. Denn ich finde, dass englische Ausgaben von Büchern gestalterisch weitaus mehr können, als ihre deutschen Verwandten. (:


Fast schon schade, dass ich mich nicht für Whiskey interessiere. :D
Aber uns hat es - unter anderem - in ein ganz besonderes Gebäude verschlagen. Man findet sie in vielen Galerien, in denen die "schönsten Bibliotheken der Welt" aufgelistet sind. Ganz recht. (: Ich meine die riesige Trinity College Library. (:
Der Eintritt hat uns 11 Euro gekostet. Es gab erst einen Rundgang durch abgedunkelte Räume, in denen Vitrinen mit unendlich alten Büchern und Schriftstücken lagen. Ich liebe Geschichte sehr und kann es nie richtig fassen, dass mal ein Mensch vor so vielen Jahren vor einem leeren Blatt saß und mit der Hand die ersten Zeilen schrieb, die später einmal ein riesiges, buntes Buch werden sollten, welches heute in einer Glasvitrine schlummert. Einfach wahnsinnig spannend! (:
Unter anderem stehen originalen Bücher zu "Gullivers Reisen" irgendwo in den vielen Regalen!



Auf unserem Weg zum nächsten Air BnB kamen wir durch kleine Städtchen und Dörfer und irgendwann packte uns der kleine Hunger. Wir hielten an einem Supermarkt an, der eher aussah, wie ein Tante Emma Lädchen und dort konnte ich meinen Augen nicht trauen, als ich plötzlich SQUARES im Süßigkeitenregal entdeckte! :D Die Riegel aus Knuspermais, weißer Schokolade und Marshmallowcreme gab es auch hier in Deutschland - irgendwann sind sie aber aus den Regalen verschwunden. Ich hab die so furchtbar gern gegessen und nach langer Zeit entdeckte ich sie dann in einem kleinen Laden auf dem irischen Land. :D Für 40cent den Riegel. (:
Auch kauften wir diese Zitronenlimonade von Snapple. Von der Marke hatte ich bis dahin noch nie etwas gehört, aber schon nach dem ersten Schluck war klar, dass das meine neue Lieblingszitronenlimonade sein würde. XD Soooo sauer, dass mir beim Schreiben allein schon wieder das Wasser im Mund zusammenläuft und ich Gänsehaut bekomme! :D haha



Der alte Friedhof - Die besten Reiseziele sind die, die man einfach nicht erwartet.


Wir kamen recht früh an unserem Air BnB an und bekamen dort zum ersten Mal unserer Reise irische Natur mit. (: Den ersten Tag sind wir immerhin nur in Dublin gewesen.
Da wir noch so voller Tatendrang waren, wollten wir den restlichen Nachmittag nicht in unserem Zimmer verbringen und sind einfach mal losgewandert. Eine Runde spazieren gehen ist immer gut. (:


Einen Wanderweg wie hier bei uns zu finden (einen Feldweg, der von einer Straße abgeht) ist wirklich schwer. xD Überall sind die Weiden umzäunt von alten Steinmauern und wir wollten nicht auf Privatbesitz herumspazieren. Also sind wir einfach die Straße entlang und durch ein winziges Nachbardörfchen.



An einem kleinen Wäldchen sind wir rechts abgebogen und standen vor einem Sackgassen-Schild.
"Naja, schade.", sagte ich und wollte schon umkehren, aber Joe war der Meinung, wir sollten doch wenigstens um die Ecke und über den kleinen Hügel gehen, um zu sehen, was sich dort befindet. Umkehren könnten wir ja schließlich danach auch noch.
Gesagt, getan - und wir haben es nicht bereut. (:


Ein uralter Friedhof, bestückt mit Gräbern aus der heutigen Zeit, aber mehr noch aus vergangenen Jahrhzehnten. Die bröckelnden, kunstvoll aus Stein gehauenen Grabsteine sprossen aus dem Boden, wie strategisch angeordnete Schachfiguren, hier und da gänzlich überwuchert von Gras und Wurzeln. Der Kirche in der Mitte fehlte das Dach, jedoch war gleich daneben eine zweite errichtet worden, die aber nicht minder heruntergekommen und von der Zeit gezeichnet war.
Leise und staunend schlichen wir zwischen den Grabsteinen umher, bis die Sonne alles in ein strahlendes, goldenes Licht tauchte und diesem Ort somit einen unbegreiflichen Hauch von Lebendigkeit und Frieden einhauchte. 




Wir haben dann auch so einen Steinkreis mit mehreren Ebenen gefunden. Was es ist oder mal war, konnten wir nicht herausfinden. Wer weiß es? :D
Ich finde so etwas ja immer total spannend...

Nachdem wir uns eine ganze Weile umgesehen hatten, machten wir uns auf den Rückweg.
Diesen Moment werde ich niemals vergessen. (:


Connemara - Ein Spaziergang im Regen

 

Die Schönheit der Natur - vor allem die Irlands - zeigt sich in allen Wetterlagen. Ich habe das Gefühl, als breite sich eine subtile Magie über die grüne Landschaft aus, je schlechter das Wetter wird. (:
Klingt vielleicht blöd, aber mir kommt es irgendwie so vor. :D

In Letterfrack hatten wir ein absolut fantastisches Air BnB. Und obwohl wir durch das verdammte GPS an irgendeinen See geführt wurden, an dem weit und breit kein Haus zu sehen war, und wir 20 Minuten in die völlig falsche Richtung gefahren sind, waren wir guter Dinge und haben uns sehr über die Unterkunft gefreut. (: So ein riesiger Kamin und so ein kuscheliges, großes Sofa! Unser Host hatte gleich zwei Jobs und war deswegen jeden Tag unterwegs, aber ab und zu liefen wir ihm über den Weg und er erzählte uns begeistert von den Sehenswürdigkeiten und netten Plätzen, die sich in der Umgebung um das Air BnB befinden. (:
Darunter war auch ein Eckchen des Connemara Nationalparks, den ich seit meinem ersten Mal in Irland unbedingt sehen wollte. Geschafft! ^_^


Das Wetter schlug irgendwann um und es begann zu regnen. Jedoch tat das unserer guten Laune keinen Abbruch und tapfer schafften wir es bis auf den Gipfel einer der vielen Berge. (:


Ich hatte das Gefühl, der Regen hätte das Leuchten der grünen Berge und Wiesen noch verstärkt. (:
Es sah einfach absolut toll aus und später legte sich ein seichter Nebel über alles. Einfach fantastisch! Ich bekomme noch immer Gänsehaut, wenn ich an die vielen Aussichten denke. Manchmal kann man die Schönheit der Natur und ihre Weite einfach nicht richtig fassen!


Unser Host in Letterfrack legte uns auch begeistert die Piratenburg der berühmten weiblichen Piratin Grace O'Malley (Gráinne Mhaol Ní Mháille) nahe, die es fertigbrachte, Auge in Auge mit Queen Elisabeth I zu verhandeln. Der Mann, der es wagte sie zu betrügen, wurde von ihr eigenhändig mit einem Schiff in seinem Haus bombadiert und die Piratin lies auf der gegenüberliegenden Küstenseite ein weiteres Haus errichten, um sich an seinem Elend zu erfreuen. XD So hat man es uns jedenfalls erzählt. Und weil das noch nicht genug war, soll sie ihn ein paar Jahre später habe vergiften lassen. XD


Es gibt noch so verdammt viel zu erzählen, aber ich werde das an der Stelle jetzt abbrechen und mich heute Abend an den zweiten Teil meines Berichtes setzen! ^_^

Dann bis zum zweiten Teil!





Hier findest du übrigens noch mehr Unsinn:
  Instagram:  8bitmusic  Facebook:  andersfarbig  Twitter:  cdd_toast  

Kommentare :

  1. Gott, deine Fotos sind so schön geworden. ♥ Und die Bibliothek ist der Wahnsinn! Absolut grandios :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebsten Dank! <3 (:
      Oh ja, ich konnte es kaum fassen, als ich drin stand. :D
      Einen Punkt von meiner Bucket-List kann ich jetzt also streichen!

      Löschen
  2. Haaaaaaammergenial! Da krieg ich selbst gleich Lust, nach Irland zu düsen. *__*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann das nur empfehlen! <3 TU ES! :D
      Warst du denn schon einmal dort? (:

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...