Facebook - das (A)Soziale Netzwerk

Facebook. Mittlerweile mehr Fluch als Segen.

Viele haben ja schon mitbekommen, dass mein Account gesperrt wurde, weil "Caddü Toast" kein richtiger Name zu sein scheint. In deren Welt.
Wütend korrigierte ich "Toast" dann in "Brotschnitte", was dann anerkannt wurde. Für einige Tage. Danach kam dann die Nachricht, dass ich meinen Namen ändern und eine Kopie meines Personalausweises hinsenden solle; mein Konto bliebe "aus Sicherheitsgründen" vorübergehend gesperrt.

...

Nochmal ganz von vorn:
Bereits als ich mich vor Jahren beim selbsternannten "Sozialen Netzwerk" anmeldete, fälschte ich mein Geburtsdatum. Schließlich geht niemanden an wann ich Geburtstag habe. Mein Name? Ging auch niemanden etwas an. Man braucht doch heute nurnoch Namen und Geburtsdatum bei google eingeben, wenn man etwas über Jemanden herausfinden will. Nein danke!
So entschied ich mich für den wunderschönen Namen "Caddü Toast", der bekannter und bekannter wurde und ich schonbald von einigen wenigen nurnoch "Toast!" gerufen wurde.
Caddü setzte sich fortan durch, ob bei der Auferstehung eines Blogs, eines Youtube Channels, eines Instagramaccounts, einer Mailadresse, ... Caddü Caddü Caddü. Ich mag den Namen, obwohl es einige schwer haben ihn auszusprechen. Wenn ich mich damit vorstelle, denken viele ich heiße "Katrin", weil sie das "ü" nicht richtig verstehen. Das nervt schon ein bisschen, aber was solls. Meine Freunde wissen wie ich heiße.



Und dann kommt Facebook mit seinem Klarnamenzwang.
"Wir möchten, dass deine Freunde wissen mit wem sie sich verbinden."
Schwachsinn. Meine Freunde wissen wer ich bin. Und wer das nicht weiß, der ist auch nicht mein Freund. So einfach ist das.
Ich halte meine Liste klein. Nur Leute aus dem Fotoverein, Menschen die ich auf anderen Plattformen kennen und lieben gelernt habe, Freunde aus dem Reallife und so. Menschen, die mich einmal gesehen haben und direkt adden, die nehme ich nicht in meine Liste auf. Meistens sind die Leute ja zu Tode beleidigt, wenn man sie "als Freund/in entfernt". Schwachsinnige Bezeichnung. "Aus der Kontaktliste löschen" wäre viel einfacher. Das würde nicht so viel böses Blut erzeugen. Denn mal ehrlich ... es wird schon ganz schön übertrieben, mit dieser Freundelistesache. Ich kenne Menschen, die heute wortlos an mir vorbeigehen, weil ich sie "als Freund/in" bei Facebook entfernt habe. Geht's noch?

Aber das ist ja auch garnicht mein Problem. Mein Problem ist dieser ganze Humbug hinter dem Facebook seine Absichten verschleiert.
"Wir möchten, dass sich unsere Nutzer mit Klarnamen anmelden, weil wir das Internetmobbing unterdrücken wollen. Jemand, der mit seinem echten Namen schreibt, überlegt sich zwei Mal was er schreibt."
Auch das ist vollkommener Schwachsinn. Ich wurde schon von Menschen auf Facebook beleidigt, die ALL ihre Namen im Profil stehen hatten. Klaus-Maria-Werner-Stefanie Mehrbusch. Was weiß ich. Das klappt vielleicht bei schwachen Gemütern und Kindern, die Angst haben, dass die Polizei bei ihren Eltern vorbeischneit und mit dem Finger auf das Papier mit "DEM EINDEUTIGEN BEWEIS!" hämmern. Aber bei Menschen, die ihre Meinung sagen? Wie zum Beispiel: "Ihr IS Bastarde sollt uns in Ruhe lassen und zur Hölle fahren!". Ja, zum Beispiel. Nehmen wir an, diese "IS Bastarde" kommen zufällig aus Deutschland.
"Max Müller ist gerade hier: COCKTAILCLUB Breinigstraße 6".
Nehmen wir an, diese "IS Bastarde" haben an diesem Abend nichts vor und machen sich auf den Weg zur Breinigstraße 6. Und wenn sie den armen Tropf dort dann nicht finden, dann suchen wir einfach mal nach Namen und Geburtsdatum bei google.

Das sind sicherlich alles Hirngespinste der heutigen Welt. Sowas kann man weiter und weiter spinnen, bis der Arzt kommt. "Ach so ein Quatsch, wann passiert sowas schonmal?"
Aber mal ehrlich: Ich fühlte mich unwohl, veröffentlichte ich etwas unter meinem richtigen Namen auf einer Plattform, zu der Milliarden Menschen Zugriff haben. Seinen Namen im Internet zu nennen kann gefährlich sein. Unterdrückend.
"Wir wollen, dass deine Freunde wissen mit wem sie sich verbinden."
oder eher "Wir wollen, dass finstere Gestalten wissen, wie sie dich besser finden."
oder noch eher "Wir wollen, dass deine Daten uns noch mehr Kohle einbringen, als wir ohnehin schon haben. Damit könnten wir unzählige Organisationen unterstützen - aber wir behalten das meiste lieber für uns."

Meine Daten auf dem Silbertablett. Und wer tut was dagegen? Niemand. Wieso nicht? Weil niemand etwas dagegen tun kann.
Nicht das deutsche Gesetz kontrolliert, was da bei Facebook gerade Bürgerschutztechnisch abgeht, sondern die USA, oder eher der Facebooksitz in Irland, soweit ich was davon gelesen habe.
Da gelten andere Richtlinien. Und wir alle wissen wie durchgeknallt die USA mittlerweile sind, was Terrorschutz angeht. Je mehr man die Menschen überwachen und kontrollieren kann desto besser.
Und wenn man dabei noch einen Arsch voll Geld verdient - perfekt! Besser kann's doch nicht laufen.
Datenschutz? RECHT AUF ANONYMITÄT IM INTERNET? PAH! Auf sowas scheißen wir! Wir haben Angst vor "dem Feind"; der ganzen Welt, der wir jeden Tag ans Bein pissen. Wenn die mal alle zurückschlagen... garnicht auszumalen! Dann lieber jeden einzelnen bewachen lassen.

Und so wurde Facebook vom "Sozialen Netzwerk" dann zum "Asozialen Überwachungsorgan". Denn: Solche Daten sind nicht sehr viel wert. Ihr wisst schon, die mit diesen Nicknamen wie "Henri Bratwurst" oder "Mi Chelle" oder "Petra Gehtdichnixan". Was soll man damit anfangen können.
"Tun wir einfach so unsere Nutzer liegen uns am Herzen!" Gesagt - getan. Und zack, entsteht ein Klarnamenzwang. Und zack, sind die Konten plötzlich mehr als das doppelte Wert.

Aber zurück zu mir.
Ich habe eben versucht mir mal ein neues Konto anzulegen. Einen neuen Account. "Caddü Toast" wird schon überhaupt nicht mehr registriert. Sofort bekomme ich eine rote Meldung "Bitte verwende deinen richtigen Namen, damit deine Freunde wissen wer du bist."
Ich versuche es also mit "Elvira Breinig" und schon werde ich durchgewunken. Muss noch meinen Account in der Mail bestätigen und ohne weitere Probleme hat Elvira Breinig ein Facebookprofil.
Ich kann einen Spitznamen hinzufügen. Der steht nun zwar in meinem Profil unter dem Namen, aber in Klammern. Mehr geht nicht. Den Namen bekomme ich nicht weg. Dann versuche ich ihn zu ändern: Nichts. Wieder die gleiche Meldung. Caddü Toast sei kein richtiger Name. Bitte verwende doch deinen richtigen Namen, damit deine Freunde ...
"Benutzernamen einrichten", steht da. Ich wittere eine Chance. Vielleicht zeigt sich Facebook am Ende doch noch kooperativ und erlaubt es einem den echten Namen gegen einen Benutzernamen auszutauschen, so wie Google+ das mittlerweile anbietet. "Wähle aus, welcher Name in deinem Profil angezeigt werden soll."
Nichts. Das einzige was dort steht ist: Dein Benutzername muss bestätigt werden. Handynummer angeben. Wenn man kein SMS-fähiges Handy hat, dann solle man es später nochmal versuchen.

...

Die verlangen also auch tatsächlich, dass man ihnen seine Handynummer auf einem Silbertablett serviert. Klarname, Geburtsdatum, Handynummer, Wohnort, ...

Hätte die Stasi eine Internetseite gehabt, sie hätte www.facebook.de geheißen. Oder "Stasibook".
Ich komme mir echt mehr und mehr verarscht vor.
Erst recht, nachdem ich dann heute nach fast einer Woche eine Antwort vom Facebook Support erhielt, nachdem ich meinen zu 99% geschwärzten Ausweis eingesandt hatte, auf dem nurnoch mein Geburtsdatum und Künstlername zu lesen war.


"Diese Entscheidung ist endgültig."
Wer schrieb mir da? Meine Mutter? Die Staatsanwaltschaft?
Ansonsten stand dort nur "Der Fall ist abgeschlossen. Du musst nichts weiter unternehmen. Danke, dass du dich an uns gewendet hast."
Und damit war für die die Sache gegessen. Das Lustige ist nun: Meine Daten können garnicht übereinstimmen, denn ich habe damals nicht mein richtiges Geburtsdatum angegeben. Geht ja auch niemanden etwas an und die Richtlinien haben nicht vorgeschrieben, dass man sein richtiges Geburtsdatum angeben soll. Ich meine, hey: Laut Facebook bin ich 103 Jahre alt. Das kann nicht stimmen.
Und das tut es ja auch nicht, was der Grund ist, wieso mein Konto vorübergehend "aus Sicherheitsgründen" gesperrt bleibt.
Und was soll dieses "wir können dir erst weiterhelfen, wenn...". Helfen? Als ob die mir helfen würden. Als ob.

Nun?
Keine Ahnung. Ich finde weder eine Mailadresse, mit der ich mich an IRGENDEINEN Support wenden kann. Das einzige was man findet ist diese schwachsinnige Seite mit vorgefertigten Frage-Antwort Spielchen und das "Diskussionsforum", in dem Facebook einfach seine eigenen Nutzer dazu auffordert anderen bei ihren Problemen zu helfen. Unter "Impressum" ist nichts zu finden. Unter "Hilfe" ist nichts zu finden. Auf das Feedback, bei dem man unglaublicherweise eine eigene Nachricht eintippen kann erhält man keine Antwort.

Ich habe also weder Zugriff mehr auf meine Künstlerseite noch auf mein Profil und sehe auch keine Möglichkeit dort ranzukommen oder meine Situation erklären zu können. Mit automatisch generierten Antworten unterhält es sich bekanntlicherweise nicht sonderlich gut.
Facebooknutzer sind also im Großen und Ganzen aufgeschmissen. Nicht nur, dass sie keine Möglichkeithaben mit Big Brother Kontakt aufzunehmen und ein Problem individuell zu klären, es wird auch auf ihre Rechte gepfiffen, sie werden ausgebeutet und ausgewrungen wie ein nasser Lappen, werden genötigt und gezwungen zu schwachsinnigen Handlungen und verarscht wo es nur geht.

Wieso will ich dann überhaupt noch Teil dieser Plattform sein?
Weil es LEIDER noch keine Alternative dazu gibt und weil LEIDER jeder einzelne Meiner Freunde Nutzer dieses Vereins ist. Sicherlich könnte man sich auch mal ne Mail schreiben oder ne SMS, aber das erweist sich doch als schwieriger, als gedacht. Ich bekomme nichts mehr mit, Gespräche finden ohne mich statt, ich bekomme zu hören: "Ach hast du schon das neue Foto gesehen von- ... ach stimmt ja." oder "Kommst du mit zu der Veranstaltung? Wie, hast dus nicht im Facebook gesehen? Oh stimmt ja." und weil ich schlicht und einfach meine Künstlerseite brauche, da die meisten Leute LEIDER auf Facebook aktiv sind. Ich meine, Blogger schön und gut, aber wenn du nicht mindestens einmal nen Lippenstift oder ein Rezept postest oder sonstwas was total im Trend liegt, wie Cosplaykram oder Superheldencomics, dann kann man das getrost knicken. Ich persönlich lese kaum bis garkeine Blogs mehr, weils einfach keinen Spaß mehr macht immer das Gleiche zu lesen und sehen. Auf Facebook ist man da dynamischer und stolpert häufiger über Neues, was einen interessieren könnte. Und so eine Künstlerseite ist werbetechnisch LEIDER einfach erfolgreicher. Was soll man auch anderes dazu sagen...

Es geht mir ja nicht darum zu erfahren was meine Freunde gerade machen, wer wann aufm Klo war oder was fürn tolles neues Profilbild Jemand hat. Das interessiet mich garnicht. Die Kommunikation ist ohne Facebook einfach vollkommen im Arsch und wie gesagt ... andersfarbig liegt da brach und schimmelt vor sich hin. Ich komme nicht ran weil ich mich nicht einloggen kann und die geben mir nichtmal die Möglichkeit die Sache mit meinen "ungleichen Daten" zu erklären. Ich werde einfach abgefertigt, was mitunter einer der Gründe ist, wieso ich Facebook so hasse: Die Abfertigung von Menschen als "Geldbringende Werbefresser". Hat man ein Problem kann man das gefälligst in der Hilfe-Liste suchen und wenn man's dort nicht findet ... joah, dann kann man da auch nix dran machen. Facebook hat genügend Nutzer die sich beugen und ihm aus der Hand fressen. Wieso sollte es da auf den Einzelnen ankommen, der sein Profil nicht mehr nutzen kann?

"Verbinde dich mit diesem und jenem, komm, kennst du diese Facebooknutzer? Ja? Nein? Das hier könnte dich auch interessieren. Bitte bezahle für Werbung, damit sich deine wöchentliche Reichweite wieder steigert! Wer sind deine Lieblingssänger? Lieblingssportarten? Welchen Künstler magst du gerne? Dieser hier könnte dich auch interessieren. Kennst du schon diese Facebooknutzer? Kennst du schon diese erfolgreichen Youtuber? Die könnten dich auch interessieren. Hier hast du eine Werbeanzeige passend zu der Seite auf der du eben gesurft bist, weil wir heimlich Cookies speichern! Verbinde dich mit Freunden! Füge diese Seite zu deiner Interessenliste hinzu um keinen Beitrag mehr zu verpassen! Teile diesen Bericht auf Facebook. Like diese Seite mit Facebook. Möchtest du Facebook zu deiner Startseite im Browser machen? Lade dir jetzt die Facebookapp runter! Kennst du diese Freunde von Freunden? Verbinde dich mit neuen Leuten um mehr Menschen in deiner Umgebung kennenzulernen. Bitte gibt an in welcher Stadt du wohnst. Was machst du gerade? ......"


Lieber Herr Zuckerberg,
du bist ein richtiger Dreckssack.

Mit freundlichen Grüßen,
Ich

Kommentare :

  1. Oh wow, das klingt schrecklich. Ich habe auch einen falschen Namen angegeben, weil das ja wirklich niemanden angeht. Meine Freunde wissen, wie ich heiße, und das reicht. Allerdings habe ich das gleiche Problem wie du - alle, mit denen ich Kontakt habe, sind dort. Ich habe nicht mal ein Smartphone und Whatsapp oder wie das heißt und bekomme eh nur noch die Hälfte mit. Ohne Facebook wäre ich wahrscheinlich aufgeschmissen. Wirklich schade, was daraus geworden ist! :( Ich hoffe, das regelt sich irgendwie wieder mit deinem Account...

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hellow! Danke für die tröstenden Worte aber ich habe da wenig Hoffnung.
      Die haben eine Kontrollliste und wenn keiner der Punkte darauf erfüllt ist dann schicken die dir einfach so nen Wisch und die Sache ist für die erledigt. Als ob es diese Menschen interessiert wieso oder warum oder weshalb. Für die sind alle Nutzer nur Fischfutter was man den Firmenfischen in den Teich wirft. Einfach widerwärtig sowas. Und das Schlimmste an allem ist noch, dass sich das so viele Leute einfach gefallen lassen...
      Ich wünschte es gäbe eine gute Alternative zu Facebook. Und damit meine ich nicht google+. Das ist mir ein wenig zu kompliziert. xD haha

      Löschen
  2. Das Facebook nicht ganz Nutzerfreundlich und Datenliebend ist, wird aber schon seit geraumer Zeit kritisiert. Und spätestens nach dem großem Aufruhr der am Anfang des Jahres gemacht wurde, weil die neuen Richtlinien in Kraft getreten sind, gibt es meiner Meinung nach überhaupt keinen legitimen Grund, Facebook-Nutzer zu werden. Facebook ist einzig allein ein Trend, der, dank Gruppenzwang und Medienpräzens immer mehr um sich greift. Der Facebook-Zwang hat sich bereits in meinem Studium gezeigt. Es wurden Termine für Veranstaltungen, Treffen und sogar Prüfungseinsichten nur über Facebook mitgeteilt. Termine von denen ich nichts wusste, da kein Facebook. Und so geht man einfach mal zu den Dozenten und Professoren hin, erklärt denen mal die Tatsachen und schwupp geht das auch über E-Mail. Klar wird man belächelt, wenn man sagt man sei nicht bei Facebook. Aber alle fangen auch gleichermaßen an zu stottern, wenn man auf die Datensicherheit anspricht. Nur haben es die wenigen drauf ganz offen zu entscheiden: "Facebook, nicht mit mir!" Und es geht auch ohne. Wer mit seinen Freunden in Kontakt bleiben möchte, schafft das auch per SMS oder Telefon. Das ist nur eine Frage des Wollens. Und es ist auch nicht lebensnotwendig immer alles zu sehen/wissen. Bilder, Videos etc. können bei Treffen genauso ausgetauscht und besprochen werden. Einige meiner Freunde sind auch bei Facebook und wenn man sich verabredet, dann rufen sie mich an oder schreiben per SMS. Da beschwert sich keiner oder urteilt das abfällig, nur weil ich sage, dass ich mit Facebook nichts zu tun haben möchte. Als ich letztens meiner Lehrerin aus Ausbildungszeiten über den Weg gelaufen bin und sie mich fragte, ob ich bei Facebook sei, beantwortete sie sogar sofort ihre Frage selbst, weil sie wusste das ich nicht der Mensch dazu bin und meine Ausbildung liegt gute 5 Jahre zurück. Du bist nicht gezwungen dich bei Facebook anzumelden, diesen Zwang legt sich jeder mit den für sich passenden Begründungen selber auf.

    Und was Blogger angeht, so ist das auch einfach nur ein Trend, genau wie YT und andere Social Networks. Aber wir Menschen sind durch diese Medienpräsenz nur auf Klicks, Fan Bases und dem Neusten von Neustem aus. Blogger dient aber bspw. dazu, seine Gefühle, Ansichten, Meinungen komplexer zu gestalten, tiefgehender zu erklären. Da sollte es nicht darum gehen, möglichst viele Klicks zu bekommen, sondern Menschen zu berühren, Gleichgesinnt zu finden. Sich mit ihnen auszutauschen. Würdest du in FB nur schreiben "FB ist Schei*e", würde ich mir die Mühe nicht machen, dir zu antworten. Stattdessen nutzt zu Blogger um deine Meinung zu erklären und ich kann die ausführlich ein Kommentar schreiben. Das ist der Sinn von Blogger. Und hier kannst du genauso Fotos, Rezepte etc. hochladen. Die Menschen, die das wirklich interessiert, die schauen auch auf Blogger vorbei.

    Ich bin jetzt nicht ganz auf dein Problem eingegangen sondern mehr auf diesen Facebook-Zwang. Aber vielleicht helfen die meine Gedanken, etwas anders darüber nachzudenken. Ich lebe seit Jahren ohne Facebook und viele Menschen begrüßen das sogar. Es ist kein Zwang, wir machen es nur zu einem. Und deinem Zusammenhang über Stasi und FB kann ich nur zustimmen. Der Unterschied, den verstehen nur die meisten nicht, die Stasi hat damals die Daten im Geheimen abgespeichert, die Menschen heute geben sie freiwillig, meckern aber darüber. Meine Schwiegermutter sagt immer "Wer das weine will, muss das Andere mögen!"

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab FB so lange gemieden. Wirklich so lange es ging, aber irgendwann merkt man halt, dass einem total viel entgeht. Parties wurden nur noch darüber geplant, Freunde bleiben ständig im Kontakt und wenn man sich am nächsten Tag sah, wusste man nie, worüber die alle sprechen. Man kommt sich echt wie ein Aussenseiter vor, wenn man nicht zu dieser "Sekte" gehört und das Schlimme ist, wenn man dann doch drin ist, wird man irgendwie genauso *seufz*...

    AntwortenLöschen
  4. Scheiß auf Fatzebuuk. Halbes Jahr ohne und ich vermisse es nicht. Dann entgeht einem halt was.. und wenn? Dat Leben jeht weiter. Und wenn Menschen keinen anderen Weg finden um zu kommunizeren, dann sollte man ihnen andere konventionelle Wege aufzeigen, obwohl das meiner Meinung nach nicht notwendig ist.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist echt richtig fies!
    Ich weiß schon, warum ich mich nie bei facebook anmeldete und es auch nie werde!
    Wie steht's denn mit Google+? Das ist doch fast das gleiche, nur benutzerfreundlicher. Und in rot. ^^
    Ich mag deinen Blog und guck oft vorbei.
    Super geschrieben, man fühlt sich, als hätte man es selbst erlebt.
    Bis bald,
    Mia :D

    AntwortenLöschen
  6. Aktuell sehe ich FB nur noch als eine Informationsquelle und ich hätte es schon längst gelöscht wäre nicht ein Großteil der Unigruppen nicht dort. Da wird einem gesagt, wenn der Dozent krank ist, der Raum sich wechselt etc. und LEIDER werden mittlerweile auch Gruppenarbeiten darüber diskutiert. Ich hatte über 3 Jahre lang in einer Nonprofit Organisation geholfen und die komplette Planung, Arbeitsaufteilung, Kommunikation etc lief bis auf einige Meetings fast nur über FB.

    Das einzig Praktische finde ich diese Veranstaltungen-Funktion, leider werden z.B. auf Eventsplattforms nicht alle aufgelistet und lokale oder kleine Veranstaltungen bekommt man kaum mit.

    Eine zeitlang hatte ich auch einen Phantasienamen, wurde aber zum Glück nie aufgefordert es zu ändern. Die Änderung zum Klarnamen erfolgte eher aus Kalküll sich an die "Imageregeln" zu halten, weil Arbeitgeber einen heutzutage gerne googlen. "Angeblich" wäre es nicht gut wenn man da nicht etwas Offizielles hat. Dann hatte ich versucht einen "privaten" und "öffentlichen" Account gleichzeitig zu halten, was aber viel zu umständlich war.

    Ich freue mich schon an dem Tag wo Facebook untergeht :'D ...

    AntwortenLöschen
  7. a verdammte axt.also bringts nix seinen künstlernamen einzusenden.mir gehts ja grad auch so,meine chter name wurde jetzt eingetragen (seltsamerweise aber nich das geburtsdatum) und ich fühle mich wahnsinnig unwohl damit.
    auch die regelung mit dem spitznamen - nur spitznamen,die eindeutig was mit deinem richtigen namen zu tun haben - lächerlich!
    seit ich den namen ändern musste,hab ich mehr freundschaftsanfragen bekommen.die ich alle natürlich nich annehme.es gab ja gute gründe,wieso ich nich mit meinem echten namen auftrat.
    man kann nur hoffen,dass sich irgendwann ein neues portal auftut.vor 10 jahren hätt ich ja auch nich gedacht,dass ich nie mehr bei studiVZ sein würde.

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt hab ich echt Schiss :D Ich heiß ja auf Facebook auch Jacki de Ripper und das ist auch nicht mein echter Name und ich hab gar kein Bock gesperrt zu werden. Das witzige ist, ich hab meinen Eltern das de Ripper auch aufgezwungen :D haha wenn dann gehen wir alle unter. Hoffe einfach, dass mein Name echt genug klingt und bete.

    Dir drück ich die Daumen, dass du irgendwie rauskommst bzw wieder rein :O

    xx

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...